Die sechste Spielzeit unter der Leitung von Karin Beier entwickelt sich für das Deutsche SchauSpielHaus zur erfolgreichsten. Nach dem sanierungsbedingten späteren Start in die Saison 2018/19, mit der von Publikum und Kritik gefeierten Premiere von »König Lear« am 19/10/2018, erfreut sich das Haus großer Beliebtheit. Die prozentuale Gesamtauslastung von 87% in den ersten vier Monaten der Saison stärkt den Ruf des SchauSpielHauses als lebendigen künstlerischen Ort weit über die Stadtgrenzen hinaus.

Die Neuproduktionen »König Lear«, »Lazarus«, »Robin Hood« und »Wer hat Angst vor Virginia Woolf?« im SchauSpielHaus wie auch »Die Präsidentinnen« im Malersaal erreichten eine Gesamtauslastung von 97,2% und prägen das hohe Niveau. Aber auch die Repertoire-Stücke »Der Kaufmann von Venedig«, »Am Königsweg« und »Der goldene Handschuh« runden mit einer durchschnittlichen Auslastung von 95% das überaus
positive Bild ab.

Das Junge SchauSpielHaus feierte bislang in dieser Saison ebenfalls große Erfolge. Die Premieren-Produktionen »Antigone«, »Tiere im Hotel« und »Gips« liegen mit einer Gesamtauslastung von 92% hoch in der Zuschauergunst der jungen Generation. Somit blickt das Deutsche SchauSpielHaus zuversichtlich in die zweite Hälfte der Saison 2018/19.

Es brummt im SchauSpielHaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.